Melodica

Die Melodica betrachten wir aufgrund ihrer leichten Erlernbarkeit als ideales Einstiegsinstrument. Durch die Verbindung von Blastechnik und Tasten ist die Melodica die geeignete Vorstufe für den Akkordeon- und Klavier-Unterricht, aber auch für Blasinstrumente.

Zum Kennenlernen hier kurz einige Daten zu Geschichte und Technik:

Geschichte

Die Geschichte der Melodica beginnt in den letzten beiden Jahrzehnten des 19. Jahrhunderts, als u. a. in Wien diese Kombination aus Blas- und Tasteninstrument unter so klangvollen Namen wie Blasakkordeon, Melodienbläser, Harmonette, Akkordeonette oder - unter Einbeziehung des Firmennamens - als Hohnerette angeboten wurden.

Diese Instrumente wurden nur etwa 30 Jahre lang verkauft. Nach dem 1. Weltkrieg verschwanden sie wieder aus den Firmenprogrammen und ihre Spur verlor sich.

In ihrer heutigen Form ist die Melodica eine Weiterentwicklung durch die Fa. Hohner, die etwa um 1960 herum einsetzte. Die Form und die Materialauswahl erlaubte es nun, das Instrument in die Hand zu nehmen und frei zu spielen. Diese äußere Form hat sich bis heute kaum geändert und nur wenige Firmen (neben Hohner vor allem Suzuki in Japan) stellen überhaupt noch Melodicas her.

Technik

Die Tonerzeugung basiert, wie bei Akkordeon und Mundharmonika, auf der freischwingenden Durchschlagzunge, die durch Luftströmung zum Schwingen angeregt wird. Die Stimmzungen sind, wie bei der Mundharmonika, auf einer gemeinsamen Stimmplatte befestigt.

Im Unterschied zur Mundharmonika gelangt die Atemluft jedoch zunächst in einen Hohlraum unterhalb der Stimmplatte; erst beim Drücken einer Taste wird der entsprechende Weg über die Stimmzunge frei gegeben und der Ton erzeugt.

Diese Tasten, angeordnet wie eine Klavier-Tastatur, sind der wichtigste Unterschied zur Mundharmonika. Daneben gibt es noch einen weniger sichtbaren: Töne können nur durch Blasen und nicht wie bei der Mundharmonika auch durch Einatmen erzeugt werden.

Heute gibt es Melodicas mit 26 (27), 32 oder 36 (37) Piano-Tasten, entweder in Sopran- oder Alt-Lage; einzelne Modelle besitzen auch Einzelstimmplatten mit rostfreien Stimmzungen oder ein Cassotto. Auch eine Bass-Melodica ist bekannt.

Informationen

Wir unterrichten Melodica


Melodica bei Wikipedia

Auskunft

© 2017 Akkordeon-Orchester Ebersbach/Fils e.V.